Nächtelang
liegen wir im Sand,
Salz in meinen Haaren
(deine Hände darin),
Salz auf unseren Lippen.
Alles löst sich auf
und ist getaucht in grelles Licht.
Angestrengt kneife ich die Augen zu,
es kreischt in meinen Ohren,
Panisch kralle ich mich in die Decke,
Luft bekomme ich keine mehr, 
Ich öffne die Lippen,
kann nicht,
hauche sanft
Beatme mich
Doch du verstehst nicht
und lässt mich gehen.

6.8.09 02:01
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(6.8.09 02:13)
walhoden walhoden DU WALHODEN. DU KANNST WAS.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de